Dienstag, April 25, 2006

Blog Test auf Yahoo 360°

Ich bin schon seit langem ein Anhänger von Yahoo: Nicht schön, aber schlank. Ich probiere deshalb für meine nächsten Posts mal die Plattform Yahoo 360° aus.

Sonntag, April 23, 2006

Werbe-Wortspiel

Bitburger. Fast frischer Geschmack.

Samstag, April 22, 2006

Realitätsverlust auf italienisch

Nachdem Silvio Berlusconi nun schon länger an politischem Realitätsverlust leidet, setzt sich auch bei ihm die Erkenntnis durch, dass er die Parlamentswahlen in Italien verloren hat. Aber selbst das vollzieht sich bei ihm in einem unerträglichen Stil, wie man hier lesen kann.

Montag, April 17, 2006

Winkelplezier

Vorgestern waren wir in einem Gartencenter kurz hinter der niederländischen Grenze. Dort habe ich eine interessante Übersetzung gelesen. Auf den Einkaufswagen wurde der niederländische Satz "Heel veel Winkelplezier" übersetzt mit "Viel Spaß beim Einkaufen".

Nach meinen bescheidenen Sprachkenntnissen müsste man das aber eher mit "Ganz viel Kaufhausspaß" übersetzen. Ich weiß nicht leider nicht genau, wie "Winkelplezier" auf niederländisch interpretiert wird. Aber "Kaufhausspaß" wäre schon etwas anderes als "Spaß beim Einkaufen" und eine sehr interessante Auffassung vom Einkaufen.

Exerzierplatz

Meistens lese ich Bücher, wie ich Wasser trinke: schnell und in großen Zügen. Absätze überfliege ich meistens, auf sprachliche Feinheiten achte ich kaum, solange ich die Handlung verfolgen kann (ich behaupte, das ich trotzdem das meiste erfasse...). Bei den Romanen von Siegfried Lenz ist das anders. Da ist jeder Satz ein literarischer Genuss. Das habe ich jetzt beim wiederholten Lesen von "Exerzierplatz" wieder festgestellt. Kann ich nur wärmstens empfehlen. Man benötigt allerdings ein wenig Muße. Für schnell zwischendurch ist das nichts.

Freitag, April 14, 2006

Alles Banane oder was?!

Gerade in der Kneipe (wo wir kurz essen waren) hat jemand am Nebentisch "ein kleines Weizen mit Banane" bestellt. Mir ist fast der Bissen im Hals stecken geblieben: Ein "kleines Weizen"?! Ich wusste gar nicht, dass es kleine Weizenbiere gibt. Und dann noch "mit Banane"?! Was soll das denn sein? Der Niedergang der Kultur.

Hätten Sie's gewusst?!

Ich gehöre zu den Menschen, die lexikalisches Wissen einfach gut finden. Und da lese ich doch heute bei SPIEGEL ONLINE einen Artikel über Prokrastination, d.h. "Aufschieberitis" oder "das Verhalten, alle Arbeit auf Morgen zu verschieben." Ich habe diesen Begriff vorher noch nie gehört und ich wusste auch nicht, dass dieses Phänomen wissenschaftlich/psychologisch untersucht wird. Das wird jetzt nicht mein Leben ändern (ich selber bin auch nicht prokrastinativ - heißt das so?!), aber ich finde es toll, diesen Begriff jetzt zu kennen. So etwas vermeintlich Profanes wissenschaftlich zu hinterfragen und zu untermauern - das hat doch was.

Dienstag, April 11, 2006

Politisches Armutszeugnis?

Matthias Platzeck ist zurück getreten. Ich habe gar nicht gemerkt, dass er da war... Überhaupt ist mir in dem Zusammenhang aufgefallen, dass ich noch nie so wenig Politiker kannte wie im Moment. Ich kriege nicht mal ein Drittel des Regierungskabinetts zusammen. Keine Gesichter, keine Namen. Da war ich als 15Jähriger besser informiert. Ist das ein Armutszeugnis für mich oder für die Politik? Oder für beide? Muss ich mir Sorgen machen?

Sonntag, April 09, 2006

Aldi und Web 2.0

Was hat Aldi mit Web 2.0 zu tun? Nun - seitdem ich mir vor einem Monat einen Ruck gegeben habe und mir endlich ein "eigenes" Laptop (ich gebs zu - ein Medion von Aldi...für ein Powerbook hat es leider nach Hauskauf, Renovierung und Carport nicht mehr gereicht, man muss Prioritäten setzen) zugelegt habe, werde ich nun zunehmend ein aktiver und experimentierender Teilnehmer im Web.

Klar - ich bin schon seit Jahren täglich 10 Stunden online und kenne das Internet. Aber richtig "Rumspielen" während der Arbeit ist nicht. Mit dem Firmen Laptop sind aufgrund der Sicherheitseinstellungen keine Experimente möglich. Außerdem geht das Projektgeschäft vor. Da wird nicht rumgespielt. Und privat hat es mit meinem iMac von 1999, ISDN und ohne WLAN auch nicht wirklich Spaß gemacht...(bis auf bloggen, das ging noch ganz gut). Jetzt mit DSL, WLAN UND einem neuen Laptop hole ich einiges nach: Flickr, Skype, diverse Feedreader, Technorati, ...

Also werde ich nun Dank Aldi hoffentlich ein nützliches Mitglied der Internet Gemeinde. Grüße an Herrn Albrecht.

Montag, April 03, 2006

Jahrhundertereignisse

Gerade wurde in der Tagesschau vom aktuellen Hochwasser der Elbe berichtet. Dabei war auch vom "Jahrhunderthochwasser" von 2002 die Rede. Das erinnert mich an meine Vorlesungen in Waldbau (20 Jahre her) zum Thema "Jahrhunderstürme": Einige der heimischen Baumarten werden älter als 100 Jahre, das gilt erst recht für einen ganzen Wald. Es ist also für so einen Baum oder so einen Wald ein hochgradig wahrscheinliches Ereignis, einen sog. Jahrhundertsturm zu erleben.

Darum muss man bei der wirtschaftlichen Prognose für einen Baum oder für einen Waldbestand immer auch ein "Jahrhundertereignis" berücksichtigen. Zu sagen "Tja - das war ein Jahrhundertsturm, da kann man nichts machen" ist kurzsichtig.

Und was für einen Baum gilt, das gilt erst recht für eine menschliche Siedlung, die an einem hochwasserführenden Strom liegt. In Relation zur Lebendsauer eines Menschen ist das ein außergewöhnliches Ereignis, für eine Stadt hingegen ein Ereignis, dass so sicher wie das Amen in der Kirche eintreten wird.

Sonntag, April 02, 2006

Eurodont oder Du wirst älter, Alter.

Gestern fand ich eine neue Zahncreme im Badezimmer: "Eurodont. Die Vitalpflege für reife Zähne." Ich weiß nicht, ob Pia sich was dabei gedacht hat oder diese Tube einfach nur so gegriffen hat, aber ist das ein Zeichen?! Fürs Älterwerden? Geht's jetzt los?

Samstag, April 01, 2006

Lohngerechtigkeit?!

Ich habe gerade in der Zeit vom 30.03.06 einen Artikel über Lohngerechtigkeit gelesen. Ich habe dieses Thema bisher eigentlich nie als eine Frage der Gerechtigkeit angesehen - allenfalls als eine Frage der Angemessenheit. Also nichts, was sich mit Kriterien rechtlicher Normen erfassen ließe. Das ist aber offensichtlich eine sehr eindimensionale Auffassung von Gerechtigkeit (Reste von Schulwissen...), wie mir ein Blick bei Wikipedia gezeigt hat:

"Gerechtigkeit (lateinisch Justitia) ist das abgeleitete Substantiv von gerecht, dessen ursprüngliche Bedeutung "angemessen, richtig" ist. Gerechtigkeit wird heute als Versuch definiert, jedermann fair und moralisch angemessen zu behandeln."

Aristoteles beschreibt "Gerechtigkeit als Maßstab für die Angemessenheit eines Verhaltens". Selbstverständlich kann man Gerechtigkeit auch auf moralische, soziologische und philosophische Kategorien beziehen. Das führt aber nicht weiter. In sozialen Gefügen sind juristische Normen der einzig verbindliche - weil sanktionierbare Maßstab. Ich weiß nicht, ob das gut ist. Aber alles andere funktioniert nicht. Und darum bleibt für mich das Thema Lohngerechtigkeit KEINE Frage der Gerechtigkeit.