Sonntag, Dezember 31, 2006

Wer bist du?

Die TIME hat vor kurzem den Internetuser zur Person of the Year gekürt. Das ist eine bemerkenswerte Entscheidung. Offensichtlich hebt das Internet nicht nur räumliche Entfernungen auf, sondern inzwischen auch schon die Individualität. Sonst könnte TIME nicht eine Gesamtheit von Menschen als EINE Person behandeln. Das hatte ich in dieser Konsequenz noch nirgends gelesen.

Den entgegengesetzten Aspekt von "Identität im Netz" behandelt ein Artikel der Tagesschau unter dem Aufhänger "Digitales Sein oder Nichtsein. Wie sichert man online seine Identität - und die seines Gegenübers?"

Hier zeigen sich zwei grundlegende Aspekte von Web Identity:
  1. Die Auflösung/Ausweitung von Identität. Ich denke z.B. auch daran, wie problemlos und schnell ich diverse Identitäten (Alias) im Web annehmen kann.
  2. Die Absicherung von Identität. Bisher sind Kommunikation und Sozialisierung stark an "feste" Individuen gebunden. Diese Identität des Individuums ist durch das Internet in Bewegung geraten.
Bin gespannt, was da noch alles passiert.

Noch ein Haken bei Flickr

Ich hatte schon mal festgestellt, dass ich bei Flickr mit dem Standard Zugang nur eingeschränkt Features nutzen kann. Bisher konnte ich gut damit leben: 100 MB lade ich sowieso nur selten pro Monat hoch. Jetzt habe ich festgestellt, dass man insgesamt nur 200 Bilder hochladen und verwalten kann. Bei jedem weiteren Foto verschwindet ein altes Foto aus dem verfügbaren Bereich (wird allerdings nicht gelöscht).

Hmm - ist eigentlich ok, dass Flickr nicht alles kostenlos zur Verfügung stellt. Außerdem steht das bestimmt auch in den Nutzungsbedingungen (natürlich nicht genau gelesen). Aber 25 Dollar im Jahr ist mir dann doch zu viel.

Da bleibe ich doch erst mal bei Yahoo Fotos (auch wenn's eher uncool daher kommt): " Laden Sie so viele Fotos wie Sie möchten. In Ihren Alben haben Sie unbegrenzten Speicherplatz."

Ab jetzt Pendler

Zwischen Weihnachten und Neujahr haben wir mit unserer Agentur die beiden Büros in Gütersloh und Paderborn aufgelöst und sind nach Bielefeld in einen neuen Firmensitz gezogen. War eine ganz schöne Keulerei. Nix mit besinnliche Tage. Es ist andererseits aber auch spannend, denn das macht man ja nun auch nicht oft im Leben - mit einer kompletten Firma umziehen.

Für mich ist das durchaus eine spürbare Veränderung: So einen weiten Arbeitsweg - ca. 20 km - hatte ich noch nie. Bisher hatte ich immer maximal 2,5 km bis zur Arbeit - also Fahrrad Entfernung. Und im Winter bin ich bei Glatteis auch schon mal zu Fuß zur Arbeit gegangen. Das ist nun vorbei. Ist mir schon klar: Andere pendeln seit Jahren weit längere Strecken. Ist ja auch ok so. Ich habe den Umzug ja selber mit entschieden. Eine Umgewöhnung ist es trotzdem.

Auf der anderen Seite: Vielleicht ist es gar nicht mal so schlecht, wenn ich NICHT mehr innerhalb von 10-12 Minuten zuhause bin. Wenn das so schnell geht, dann nimmt man das Büro und all das, was damit zusammen hängt, auch irgendwie noch mit nach Hause. Jetzt liegen ca. 30 Minuten Autofahrt dazwischen. Mal sehen, wie sich das entwickelt.

Sonntag, Dezember 17, 2006

Kleiner Sieg über den Schweinehund

Ich habe heute zum ersten Mal seit August wieder etwas Sport gemacht. 30 Minuten auf dem Ergometer - wow! Ich musste mich allerdings echt dazu zwingen... Vielleicht klappt es ab jetzt ja wieder öfter. Meinen 85 Kilo würde es gut tun.

Gedanken zur Todesstrafe

Anlässlich der Hinrichtung von Angel Diaz wird zur Zeit sehr viel über die Todesstrafe diskutiert. Unabhängig von der alten Frage nach Schuld und Sühne habe ich mich gefragt, welchen Sinn es machen kann, dass ein Mensch 27 Jahre (!!!) nach der Verurteilung hingerichtet wird (Diaz ist 1979 verurteilt worden). Welche Moral kann DAS rechtfertigen?

Winterloch!?

Haben wir in den Medien ein Winterloch?! Oder was soll diese Farce mit Kurt Beck und Henrico Frank?

Sonntag, Dezember 10, 2006

Digitize it.

Seit Mai besitze ich einen iPod. Nach monatelangem Digitalisieren meiner CDs seit dem 16.05. war es heute endlich soweit: alle meine CDs sind digitalisiert. Das macht 6.206 Titel oder 53,4 Tage Musik. Ich muss sagen, alleine Zeit und Lust zum Digitalisieren zu finden, war ganz schön schwierig. Passiert natürlich höchsten am Wochenende. Kein Wunder, dass sich das über sieben Monate hin gezogen hat.

Wie lange wird das erst dauern, bis ich meine Fotosammlung digitalisiert habe?! Nach ersten Versuchen weiß ich: das kostet noch viel mehr Zeit. Erst mal dauert das Digitalisieren selber deutlich länger (jedenfalls mit meinem Scanner). Und dann muss man viel mehr auf die Settings achten, damit die Qualität der Scans auch gut genug wird. Darauf muss man beim Digitalisieren für den iPod überhaupt nicht achten.

Samstag, Dezember 09, 2006

Terrorgefahr in Deutschland

Ich habe gerade im Spiegel einen Artikel über einen neuen "Bombengürtel" für Selbstmordanschläge gelesen, der durch Metalldetektoren nicht zu erfassen ist und darum die Terrorgefahr auch in Deutschland deutlich erhöhen soll. Das mag sein. Vielleicht auch nicht.

Bemerkenswert an dem Artikel fand ich vielmehr eine Äußerung von Heinz Fromm, dem Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV): "Fromm bedauert den mangelnden Erfolg des vom Verfassungsschutz eingerichteten "Hinweistelefons" gegen islamistischen Terror. Das Kölner Bundesamt versucht seit einem Jahr mit einem besonders eingerichteten Sicherheitsprogramm, Hinweise auf drohende islamistische Anschläge in Deutschland abzufangen. Die Behörde nimmt über eine Hotline täglich rund um die Uhr Hinweise auf mögliche Attentate entgegen. Absolute Vertraulichkeit und Schutz sind zugesagt. Die Zahl der Hinweise, die der Verfassungsschutz bisher bekommen habe, gehe dennoch "leider gegen Null", stellte Fromm fest."

Ich glaube, ich habe keinen Terroranschlag in Deutschland in den Medien "verpasst". Aber hier liegt vielleicht auch die Erklärung dafür, dass "die Zahl der Hinweise, die der Verfassungsschutz bisher bekommen" hat, "leider gegen Null" geht. Es gab keine Pläne. Es gab keinen Anschlag.

Nur zur Klarstellung: Dieses Thema finde ich NICHT harmlos, aber bitte Augenmaß behalten.

Nachtrag: In diesen Zusammenhang passt auch die Meldung "Schützen Antiterrordateien und andere Listen wirklich vor Anschlägen?", die ich gerade gefunden habe.

Google überall

Nach längerer Zeit wollte ich gerade einen Beitrag posten und stelle fest, dass Google seine Finger nun auch bei blogger.com im Spiel hat. Das hatte ich trotz diverser Newsletter, die ich so überfliege, gar nicht mitbekommen. Na ja - ich habe dann gerade auf die neue Blogger-Version (über Google Account) umgeschaltet und bin gespannt, was sich verbessert hat.