Donnerstag, Mai 10, 2007

Ich glaube, es piept

Heute morgen las ich im Lokalteil einen dieser typischen Jubiläumsberichte zum 80sten, 90sten, etc. xsten Geburtstag, dass die betreffende Jubilarin zur Kükensortiererin ausgebildet war.

Ich konnte es kaum glauben und hab mal recherchiert. Und es stimmt: Kükensortierer ist ein Gewerbeberuf (BFH vom 16.8.1955, BStBl III S. 295). Und was machen Kükensortierer? Professionelle Kükensortierer trennen in großen Aufzuchtbetrieben Hähnchen und Hühnchen direkt nach dem Schlupf.

Was es nicht alles gibt.

Kommentare:

yadzia hat gesagt…

und das ist auch gut so. denn stelle sich doch einer vor, die hähnchen und hühnchen würden fröhlich weiter zusammen in einem käfig leben. das lesem im käfig ist vermutlich langweilig. und dann gäbe es bald nur noch mehr hähnchen und hähnchen. und irgendwann übernehmen sie die welt und nehmen rache... zeit DANKE zu sagen. ein dank allen kükensortierer und kükensortierinnen. ihr rettet die welt!

Hesselmaier Herbert hat gesagt…

Nun, das ist ein völlig unqualifizierter Beitrag!
Kükensortierung wird schon seit vielen Jahrzehnten ausgeführt. Hähnchenküken werden getötet und Hennenküken kommen zur Aufzucht. Es wäre ein großer wirtschaftlicher Nachteil, wenn die Hähnchen von Legerassen aufgezogen würden.Bei Mastrasen wird keine Sortierung vorgenommen. Kükensortierer ist ein äußerst anspruchvoller Beruf und nur wenige Bewerber können die Ausbildund zum Abschluß bringen zum "Staatl.geprüften Kükensortierer"
Gruß vom ehemalige Kükensortierer!