Freitag, Februar 29, 2008

Clever gemacht

Ich verlinke nur selten auf Videos bei YouTube, die regelmäßig durch die Blogosphäre und die Online Medien geistern. Oft ganz lustig, aber oft auch an der Grenze zum Spam. Heute mache ich mal eine Ausnahme, weil das wirklich sehr erstaunlich finde:

"Researchers at the Max Planck Institute in Germany capture a chimpanzee's ingenious efforts to get unreachable peanuts out of a tube."

Anklicken und Staunen.

Sonntag, Februar 24, 2008

Lesetipp

Nach längerer Zeit mal wieder ein Lesetipp: Nachtzug nach Lissabon von Pascal Mercier (bzw. Peter Bieri). Ein Buch zum Entschleunigen und sprachlich ein Genuss. Auch DIE ZEIT hat über das Buch geschrieben.

Donnerstag, Februar 21, 2008

Mich laust der Affe

Gerade lief - zur besten Sendezeit - diese unsägliche trigema Werbung mit dem Schimpansen. Gibt es eigentlich IRGEND EINEN nachvollziehbaren Grund, dass der Affe dort auftritt? Wo ist da die Pointe?! Das ist doch TOTAL BESCHEUERT! Das kann doch nur heißen "Nur Affen kaufen trigema." Das habe ich noch nie verstanden, warum sich trigema diesen bekloppten Spot hat andrehen lassen. Soviel Geschmacksverirrung kann es eigentlich gar nicht geben. Na ja. Wohl doch.

Sonntag, Februar 17, 2008

Curry Kult

Als Botschafter des guten Geschmacks muss ich eine Entdeckung weiter geben, die ich jetzt am Wochenende in Berlin gemacht habe: Curry 36 (Nähe U-Bahn-Station Mehringdamm). Nach der Aussage eines Taxifahrers eine der drei besten Currybuden in Berlin.

Ich kenne die beiden anderen Buden nicht, aber Curry 36 ist RICHTIG gut. Und offensichtlich auch Kult, denn dort ist Tag und Nacht was los (angeblich bis 5 Uhr). Dabei haben die nur Straßenverkauf. Tja - richtige Marken funktionieren auch im Kleinen. Und so sieht das dann aus:

Donnerstag, Februar 14, 2008

Der User ist das Publikum

Bei Spiegel Online wird über eine Studie bei Online Communities berichtet: Was Netz-Nutzer wirklich wollen. Wesentliche Erkenntnisse:

"Im Netz gibt es ein Überangebot von allem. Nur keiner nutzt es wirklich. [...} Was Portalbetreiber für wichtig halten, ist den Nutzern oft schnurz - und umgekehrt. [...] Ignoriert werden vor allem Zusatzangebote, die mit der Kernfunktion der jeweiligen Webseite wenig zu tun haben. "

Dagegen steht das Sicherheitsbedürfnis ganz weit oben und die Nutzer suchen eher nach bekannten Freunden (aus der Offline Welt) als nach neuen Bekannten. 

Ich glaube, dieser Aspekt "Bekannte(s) suchen" ist auch ein Grund dafür, dass neue Social Networking Plattformen es schwer haben werden. Die Leute bleiben bei den paar etablierten Anbietern, die sie kennen und haben keine Lust, für den gleichen Zweck auf einer anderen Plattform neu anzufangen. Selbst Google gewinnt mit Orkut kein Land (ich selber hatte fast vergessen, dass ich dort angemeldet bin).

Chancen auf erfolgreiche neue Social Networks wird es erst dann geben, wenn man auf neuen Plattformen eben NICHT von vorne anfangen muss. Und das bedeutet, dass man über Standardschnittstellen und Webservices überall auf seine Web Identity und sein etabliertes Netzwerk zurückgreifen kann. Also all das, was in Richtung OpenID geht.

Darüber hinaus bestätigt diese Studie (wobei ich nicht weiß, WIE fundiert sie ist), wie sinnvoll die Methode des User Centered Design bei der Entwicklung von interaktiven Systemen ist. Denn: Der USER ist das Publikum.