Dienstag, März 11, 2008

Macht keinen Sinn

Ich habe in der letzten Zeit einige Male mit Bekannten teilweise sehr engagiert über Sinn und Unsinn von bestimmten Redewendungen debattiert. Dazu gehörte auch das bekannte Beispiel "macht Sinn" oder "macht keinen Sinn". Korrekt muss es eigentlich heißen "sinnvoll" oder "nicht sinnvoll", denn Sinn kann man nicht "machen" (im Sinne von "herstellen"). So lautete die einhellige Meinung.

Ich persönlich finde es NICHT schlimm, wenn man sagt, etwas "macht Sinn". Das hat sich dermaßen im Sprachgebrauch eingebürgert, dass ich es für sehr abgehoben und realitätsfremd halte, wenn man da philosophisch ran geht. Außerdem: wenn man schon so grundsätzlich diskutiert, dann frage ich mich, wie etwas "voller Sinn" sein kann. Sind sinnvolle Dinge denn Gegenstände, in die man Sinn reinkippen kann? Wie soll denn das gehen?

Nun gut. Ich habe das mal recherchiert und tatsächlich bei Wikipedia einen Beitrag gefunden, der sich mit dieser Frage beschäftigt. Auch dort wird auch argumentiert, dass man Sinn nicht "herstellen" kann. Ich kann der Argumentation dort sogar folgen. Allerdings: Wenn man keinen Sinn machen kann, dann kann man aber auch mit Berechtigung sagen, etwas mache keinen Sinn. Diese Aussage ist nach der Argumentation immer richtig.

Ergo: Ich weiß nicht, ob es sinnvoll ist, über diese Trivialitäten nachzudenken, aber es macht keinen Sinn, darauf zu bestehen, dass diese Redewendung falsch ist. Diskussionen auf dem Niveau führen nicht wirklich weiter, wenn es um den alltäglichen Sprachgebrauch geht.

Alles klar?!

Montag, März 03, 2008

Aus 1 mach 3

Gehört in einer Radiowerbung für REWE-Bioprodukte: "Vielfalt, Auswahl, Abwechslung." Es ist klar, dass Werbung die Dinge ausschmückt und übertreibt. Aber selten habe ich eine derart einfallslose Vorteilsargumentation gehört. Und irgendwie auch ganz schön unverschämt. Wenn man die Leute schon für dumm verkauft, dann bitte etwas mehr Mühe geben.