Dienstag, Juli 15, 2008

Blogosophen

Urlaubszeit - Lesezeit. Die Reise eines Naturforschers um die Welt von Charles Darwin habe ich nun durch. Was mir dabei wieder aufgefallen ist: die Intellektuellen früherer Zeiten haben geschrieben ohne Ende - Tagebuch, Reisenotizen, Briefe, Aufsätze, ...

Ich bin mir sicher, dass vor allem die Philosophen begeisterte Blogger gewesen wären. Und der Gedankenaustausch, den diese Zeitgenossen (Kant, Leibniz, Nietzsche, Goethe und wie sie alle heißen) - teilweise über ihre Briefkorrespondenz hatten, würde heute online über Blogs und eMail abgewickelt. Vor einiger Zeit habe ich ja schon mal behauptet, dass wir im Zeitalter der Kant'schen Weltbürgergesellschaft leben. Das müsste heutzutage ein wenig wie das Paradies für Philosophen sein.

Im Umkehrschluss bedeutet das aber auch, dass die berühmten Philosophen von morgen bereits heute ihre Ideen in der Blogosphäre oder sonstwo im Web entwickeln. Live und für alle sichtbar. Nur - woran erkennt man sie?!

Keine Kommentare: