Samstag, Februar 21, 2009

Gesundheitskosten und Wirtschaftsförderung.

So ein Bandscheibenvorfall hat neben den unmittelbaren Kosten durch Arbeitsausfall und medizinische Behandlung weitere Folgekosten, an die ich zunächst gar nicht gedacht hatte. Da sind zunächst einmal die Kosten für eine rückengerechte Arbeitsplatzausstattung: Es mussten ein ordentlicher Bürostuhl und ein höhenverstellbarer Schreibtisch her. Das ist ja noch relativ nahe liegend und wird zum größten Teil auch durch die Rentenversicherung bezuschusst (aber nicht alles). Für den privaten Schreibtisch hatte ich mir schon vor Jahren einen ergonomisch korrekten Hocker angeschafft (sonst wäre das jetzt auch fällig).

Nach der Bandscheiben-OP habe ich gemerkt, dass auch mein geliebter Sessel nichts mehr für meinen Rücken ist: Also neuen Sessel gekauft. Und heute habe ich mich schweren Herzens von meinem Trekking-Rad getrennt, das mich seit etwa 14 Jahen durch dick und dünn begleitet hat. Aber der ungefederte Rahmen und die Sitzposition sind inzwischen Gift für meine Bandscheiben. Darum habe ich es in Zahlung für ein neues Trekking-Rad gegeben. Mit Trapezrahmen (für den tiefen Einstieg), Federgabel und gefederter Sattelstütze.

Tja - die Zeiten sind vorbei, wo ich den harten Mann markieren konnte. Und teuer ist es auch noch. Aber zum einen geht es nicht anders und zum anderen helfe ich der Wirtschaft dadurch in schweren Zeiten.

Keine Kommentare: