Donnerstag, Mai 28, 2009

Virenproduktion durch Sex.

In Krisenzeiten haben sich schon immer "Fundamentalisten" verstärkt zu Wort gemeldet. So auch heute im Leserforum der Neuen Westfälischen, Ausgabe Gütersloh.

Walfried K. aus H. sieht in der Gottlosigkeit den "Hauptgrund für die Krise." Zugegeben, ich kann nicht das Gegenteil beweisen.

Aber der Hammer kommt von Helmut B. aus S.: Er fordert "Mehr sexuelle Enthaltsamkeit" und vertritt die Theorie, dass die "neue Grippe aus Mexiko" durch die vielen Menschen entstanden ist. "Mein Vorschlag als Christ ist, dass die Menschen dort mehr sexuelle Enthaltsamkeit üben, damit nicht bald wieder neue Viren entstehen."

Ein gefundenes Fressen für jeden Pharmakonzern. Schluss mit den teuren Forschungsarbeiten! Einfach genug Leute in einen Raum sperren, Licht aus und los geht's mit der Virenproduktion im Dienste der Medizin.

Samstag, Mai 23, 2009

Eingebrannt.

Als ich diese Werbung auf einer Website gesehen habe...











...musste ich sofort an die Challenger-Katastrophe vom 28.01. 1986 denken, so sehr hat sich dieses Bild eingebrannt.

Kein Kauf aktuell.

Jeden Samstag werde ich daran erinnert, wie sehr die Wirksamkeit eines Werbekanals von der Situation abhängt, in der man diesen nutzt. Also ein typisches Usability Thema.

Früher kam bei uns die Werbung aus der Region am Samstag immer als dicke Beilage zur Tageszeitung. Da ich den Zeitungsteil meistens sehr schnell durch habe, habe ich diese Beilagen tatsächlich zum Frühstücksende hin oft durchgeblättert. Sozusagen zum Ausklang der eigentlichen Zeitungslektüre. Gekauft habe ich aufgrund der Werbung sicher selten, aber immerhin.

Seit einigen Jahren kommt die regionale Samstagswerbung als separate Werbesendung "Einkauf aktuell" (eingeschweißt in Folie) mit der Post. Also NACH dem Frühstück. Typischerweise bin ich dann gerade auf dem Weg zum Altpapiercontainer. Also nehme ich "Einkauf aktuell" aus dem Briefkasten, entferne die Plastikfolie und schmeiße die Werbung ungelesen mit ins Altpapier. Denn auspacken und extra nur die Werbung lesen, das mache ich dann doch nicht. So kriegt man mich nicht zum Kaufen.

Geht das anderen Leuten auch so?

Montag, Mai 18, 2009

Gewissensfrage.

Vorhin beim Einkaufen an einer Imbissbude gesehen: "Wir verwenden für die Zubereitung nur beste und frische Zutaten, mit bestem Wissen und Gewissen." Ist wohl positiv gemeint, klingt aber beunruhigend. So als ob die schon damit rechnen, vor Gericht zu landen.

Sonntag, Mai 10, 2009

dot.was?!

In der W&V 19/2009 steht ein Artikel über neue Top-Level-Domains, die Ende 2009/Anfang 2010 freigegeben werden. Zukünftig sind neben Länder- und Organisationskürzeln auch "Begriffe wie 'auto' oder 'pharma' ... ebenso denkbar wie Konzern- und Produknamen ('beiersdorf', 'nivea')". Also - ich weiß nicht...

Marketingmäßig scheint mir das wenig Erfolg zu versprechen. Wenn ich da so an mich selber denke, ich käme allenfalls darauf, eine Domain unter dot.org zu probieren, maximal unter dot.net. Im übrigen suche ich Websites, deren Domain ich nicht kenne, sowieso über Google.

Und dann die Gebühren: "Die Vergabestelle Icann verlangt 185.000 Dollar für einen Antrag - Geld, das im Fall einer Ablehnung nicht erstattet wird. Pakete mit 50.000 frei wählbaren Subdomains ('obi.stadt', 'hornbach.stadt') kosten 25.000 Dollar pro Jahr. Hinzu kommen Betriebskosten von jährlich 100.000 Dollar."

Im Ernst - wie soll sich DAS rechnen?!

Dienstag, Mai 05, 2009

Bin ich spießig?!

Wir wohnen in einer kleinen Sackgasse (7 Häuser), an deren Ende in dieser Woche eine Therapie-Praxis eröffnet wird. Zu diesem Anlass fanden wir eine Einladung im Briefkasten mit einem handschriftlichen Anschreiben. Dort steht, dass zur Einweihung "viele Besucher" erwartet werden und weiterhin der gute Ratschlag: "Um ein Zuparken ihrer privaten PKWs auszuschließen, bitten wir Sie ihre Fahrzeuge deutlich sichtbar vor die Garagen zu stellen oder Privatparkplätze selbst zu belegen."

Hmmm - gut gemeint aber wäre es nicht eher Sache des Veranstalters dafür zu sorgen, dass die Leute nicht wild parken? Ich meine - ICH soll extra das Auto vor die Garage stellen?! Nur damit ICH nicht zugeparkt werde?! Und was heißt "deutlich sichtbar"?! Abgesehen davon, dass es vor Zuparken nicht hilft - das kennen wir täglich vom Kindergarten gegenüber - die lieben Eltern parken regelmäßig sogar das deutlich sichtbare Auto im Carport zu.

Wir reden von einer etwa 100m langen Straße: Ist es zuviel verlangt, für die Dauer der Veranstaltung jemanden abzustellen, der da vielleicht eine wenig aufpasst und die Leute freundlich darauf hinweist, wenn sie ANDERE Leute zuparken?

Bin ich spießig?!