Samstag, Juni 27, 2009

Die Job-Dekade.

Ich habe es ja nicht so mit Jubiläen und so habe ich doch glatt einen eigenen Jahrestag verpasst. Ich wusste nur noch so etwa "Ende Juni 1999 hast du in deinem jetzigen Job angefangen." Gestern habe ich dann doch mal im Notizbuch von 1999 nachgeschaut (ja - die habe ich alle noch). Den exakten 10ten Jahrestag habe ich zwar schon um eine Woche verpasst, aber nun bin ich schon seit einer Dekade hier am Start. Hätte ich damals auch nicht erwartet.

Der Blick ins Notizbuch zeigte aber auch, dass ich heute vor 10 Jahren hierhin umgezogen bin. Also ist heute doch ein kleines Jubiläum. Nicht wirklich wichtig, aber da ich heute abend sowieso auf einer Fete bin, trinke ich darauf vielleicht einen im Stillen für mich.

Donnerstag, Juni 11, 2009

Marktwirtschaft im Darwin Jahr.

"Die soziale Marktwirtschaft ist nicht dazu da, jeden zu retten, der die Strukturkrise nicht meistert. Wir sind im Darwin'schen Jahr. Wer sich nicht anpasst, stirbt." (Frank Lehmann, Wirtschaftsjournalist, zitiert aus der Neuen Westfälischen, 11.06.2009).

Das klingt ziemlich hart und der Vergleich mit der Evolutionsmechanik hinkt etwas - wie alle Vergleiche. Immerhin haben Lebewesen im Laufe ihres Lebens keine Gelegenheit mehr, ihre genetische Ausstattung anzupassen.

Unternehmen haben diese Chance sehr wohl im Laufe ihres Lebens. Eigentlich können sie sogar täglich damit beginnen, spätestens bei der Planung für's nächste Geschäftsjahr. Und wenn man mal Geschäftsjahre als Generationen im Sinne der Evolution betrachtet, dann ist der oben angeführte Vergleich doch gar nicht so weit her geholt.

Montag, Juni 08, 2009

Europa: Hoffnung Korruption?

Eigentlich paradox, dass gerade Euro-Skeptiker und sogar Gegner bei der Wahl zum Europäischen Parlament in manchen Ländern starke Stimmengewinne hatten. Sich für Europa wählen lassen, weil man gegen Europa ist. Aber gut - nur so kommt man ins System und kann es von innen verändern.

Doch genau hier liegt auch Hoffnung. Wenn man erst mal drin ist... hängen viele dann doch an ihrem Posten und ihren Pfründen. Und ich bin mal gespannt, ob sich die ganzen Euroskeptiker selber so schnell wieder abschaffen, wie sie sich haben wählen lassen.

Macht korrumpiert. Ich glaube, auf dieses Prinzip kann man bauen.

Samstag, Juni 06, 2009

Gegen ein rechtes Europa!

Bei den Europawahlen in den Niederlanden ist die rechtspopulistische Partei für die Freiheit (PVV) zur zweitstärksten politischen Kraft geworden. Das ist unzulässigerweise bereits bekannt geworden und ist sehr bitter. Da kann man mal sehen, wie latent Chauvinismus und Borniertheit selbst in einem vermeintlich liberalen Land vorhanden sind.

Ich bin politisch eher wenig engagiert, aber die frühzeitige Bekanntgabe hat vielleicht auch etwas Gutes. Noch kann man an alle bisher Unentschlossenen oder potenziellen Nichtwähler appellieren: Tut Euch und allen anderen einen großen Gefallen. Wählt morgen gegen Rechts!