Sonntag, Januar 31, 2010

Die Welt ist kein Ort.

Eigentlich komisch: Gegenstände auf dem MOND als WELTkulturerbe. Daran erkennt man mal wieder, dass die Welt ein intellektuelles Konstrukt ist und kein Ort im Universum.

Samstag, Januar 23, 2010

Das färbt ab.

Ich habe heute zum ersten Mal seit etwa 15 (?) Jahren eine Blue Jeans gekauft. "Speziell behandelt, was Ihrer Hose einen unverwechselbaren Look verleiht." Einfach nur dunkelblau wie früher hätte mir auch gereicht (stone washed fand ich damals schon doof). Aber die gibt es wohl nicht mehr. Jedenfalls nicht heute im WSV im Laden, in dem ich war. Man muss ja schon froh sein, wenn man Jeans findet ohne modische Webfehler oder gepflegte Löcher.

Zuhause dann der Hinweis in der Pflegeanleitung: "Körperwärme kann ebenfalls zu Abfärbungen führen. Daher bitte Vorsicht bei hellen Polstermöbeln und heller Kleidung." Abfärben beim Waschen kann ich ja noch verstehen. Aber durch Körperwärme beim Tragen?! Also werde ich demnächst helle Hemden wieder aus der Hose hängen lassen und mich vor Besuchen erkundigen, welche Farbe denn die Möbel haben.

Sonntag, Januar 10, 2010

Gute Produkte überzeugen einfach.

Nachdem heute ein Kollege auf Twitter einen Link auf die "Coolest iPhone peripheral ever" (von Parrot) gepostet hat, muss ich ein paar Zeilen (die ich schon länger im Kopf hatte) über ein weiteres Gerät dieses Herstellers los werden - und zwar über ein Lautsprechersystem für iPod/iPhone.


Das ist an sich nichts Besonderes. Aber das Konzept dahinter ist spannend: Man benötigt lediglich für jeden Lautsprecher eine
Steckdose und das war's mit Kabeln, da jede Box einen eigenen Verstärker hat. Der Rest läuft drahtlos über Bluetooth/WiFi. Und dann kann man über die Boxen Musik über Handy, PC oder eine sonstige Bluetooth/WiFi-Quelle hören.

Was soll ich zum Klang sagen? Ich bin tief beeindruckt. Obwohl die Boxen eher klein und leicht sind (da war ich ja skeptisch - für mich mussten Boxen immer massiv und schwer sein) erzeugen sie wirklich einen sehr guten räumlichen und auch präzisen Klang. Ich würde mal sagen, die Qualität ist nicht weit von Highend entfernt (in dieser Liga natürlich). Und mit 100 Watt Musikleistung ausreichend dimensioniert.

Daneben kann man die eingebaute Dockingstation für iPod/iPhone benutzen oder zusätzlich pro Box ein Cinch-Kabel für konventionelle Musikquellen anschließen. Abgerundet wird das Ganze durch eine wirklich durchdachte Verpackung.



















Diese Boxen könnte man tatsächlich z.B. für eine Party schnell wieder einpacken, sicher transportieren und woanders schnell wieder aufstellen. Zwei Stecker rein. Fertig. Ich habe selten eine so pfiffige und praktische Lösung gesehen. Da hat sich jemand wirklich mal Gedanken gemacht. Gute Produkte überzeugen einfach. Ob ich die Boxen allerdings tatsächlich mit zu einer Party nehmen würde - lasse ich mal dahin gestellt...

Exportweltmeister.

Ich habe heute zum wiederholten Male gehört, dass China "Deutschland als Exportweltmeister" überholt hat. Sieht so aus, als tun wir Deutschen uns da schwer mit. Denn das heißt ja wohl im Klartext "China ist Exportweltmeister". Wann hat denn der erste Sender, die erste Zeitung den Mut, das auszusprechen?

Aber es gibt Hoffnung. In 2010 können wir wenigstens wieder Fußballweltmeister werden.

NACHTRAG: Die Süddeutsche drückt es einigermaßen deutlich aus. Aber auch da referenziert die eigentlich witzige Überschrift auf - Deutschland. Offensichtlich schwierig, wenn wir nicht mehr der Maßstab sind.

Donnerstag, Januar 07, 2010

Logisch. Alles klar?!

Ich lese ja gerne auch mal anspruchsvolle Philosophie, aber bei diesen einleitenden (sic!) Betrachtungen von Kierkegaard in "Der Begriff der Angst" steige ich dann doch aus:

"Jede Bewegung [... ] ist hierbei nur eine immanente Bewegung, d.h. in tieferem Sinne keine Bewegung, wovon man sich leicht überzeugt, wenn man bedenkt, daß der Begriff der Bewegung selbst eine Transzendenz ist, welche in der Logik keinen Platz finden kann. Das Negative ist nun die Immanenz der Bewegung; ist das Verschwindende, das Aufgehobene. Geschieht alles so durch Negation, so geschieht überhaupt nichts, und das Negative wird zum Phantom. Um aber doch in der Logik etwas geschehen zu lassen, wird das Negative etwas mehr; man läßt es den Gegensatz hervorbringen, womit es nicht mehr Negation ist, sondern Kontraposition."

Das lese ich zwar, versuche aber erst gar nicht, diese Herleitung im Detail nachzuvollziehen. Das ist mir zu wirr. Im übrigen werde ich das Gefühl nicht los, dass sich Kierkegaard hier philosophisch und intellektuell ganz schön verrannt hat. Kann das sein?

Rückkehr der Leibeigenschaft!?

Gerade zwei Dötze (etwa 10 Jahre) auf ihren Fahrrädern im Vorbeifahren. Sagt der eine: "Stell' dir vor, alles was du siehst gehört dir. Das wäre doch cool." Der andere: "Du gehörst mir." Das nenne ich doch mal spontan und konsequent zu Ende gedacht. Die Rückkehr der Leibeigenschaft?!

Dienstag, Januar 05, 2010

Blubber nich rum hier.

Wer kennt das nicht?! Zuerst bricht man sich einen ab, um den Milchkarton unfallfrei zu öffnen, und dann gibt es beim ersten Ausgießen einen "Blubb", bei dem der Kaffee aus der Tasse fliegt. Zum Jahresanfang darum ein nützlicher Tipp für das blubber-freie Milch-Eingießen. Man halte den Milchkarton beim ersten Ausgießen mit der Öffnung nach oben (!):













Der Trick besteht darin, dass die entstehende Luftblase bei dieser Haltung oben aus der Öffnung entweichen kann. Darum gibt es auch keinen unkontrollierten "Blubb". Die Fallhöhe ist allerdings etwas höher als bei der "normalen" Methode (Öffnung nach unten). Muss man etwas üben, klappt aber sehr gut. Der Applaus gebührt dem Schwiegervater.