Montag, November 22, 2010

One Way Ticket to Mars.

US-Wissenschaftler schlagen eine Mars-Mission ohne Rückfahrschein vor. "Wie die Pioniere, die die Weiten des amerikanischen Westens besiedelten, so soll auch der Mars von Menschen kolonisiert werden, die nicht zurückblicken, fordern zwei amerikanische Wissenschaftler. Das sei schneller und kostengünstiger, argumentieren die beiden Forscher..."

Interessanter Ansatz mit interessanter Begründung. Erinnert mich stark an die Marstrilogie von Kim Stanley Robinson. Auch dort sind die ersten Kolonisten ein ganz besonderer Menschentyp. Wahrscheinlich braucht man solche Charaktere, um sowas auf die Beine zu stellen. Übrigens ist dieser Roman ein hochspannende und komplexe Politik- und Sozialstudie. Sehr lesenswert. Vielleicht wird ja die Fiktion von der Realität eingeholt.

Keine Kommentare: