Sonntag, Juli 24, 2011

Kindisch?

Ich lese gerade die "Idee zu einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht" (Immanuel Kant, 1784). Die neun "Sätze", in denen Kant eine teleologisch ausgerichtete Weltgeschichte skizziert, kann man zwar vergessen, aber in der Einleitung findet sich eine leider oft zutreffende Charakterisierung menschlichen Handelns:

"Man kann sich eines gewissen Unwillens nicht erwehren, wenn man ihr Tun und Lassen auf der großen Weltbühne aufgestellt sieht; und bei hin und wieder anscheinender Weisheit im einzelnen, doch endlich alles im großen aus Torheit, kindischer Eitelkeit, oft auch kindischer Bosheit und Zerstörungssucht zusammengewebt findet: wobei man am Ende nicht weiß, was man sich von unserer auf ihre Vorzüge so eingebildeten Gattung für einen Begriff machen soll."

Interessant finde ich, dass er die negative Bedeutung von Eitelkeit, Bosheit und Zerstörungssucht durch das Adjektiv "kindisch" mildert. Tatsächlich sind das jedoch Eigenschaften, die sich ein ganzes Menschenleben erhalten können. Und sie sind irgendwann auch nicht mehr kindisch.

Keine Kommentare: